Die Federeigenschaften von SCHWINGMETALL®-Elementen hängen von der Elastomer-Härte H und den geometrischen Abmessungen ab. Die Toleranzbreite der Härte H beträgt ± 5 Shore A. Aus dieser Schwankungsbreite ergibt sich eine Federratentoleranz von ca. ± 20 % und damit eine Toleranz in den berechneten Eigenschwingungszahlen von ca. ± 10 %. Durch Sondermaßnahmen kann die Härtetoleranz auf ± 3 Shore A eingeengt werden. Die Toleranz der Federrate vermindert sich entsprechend auf ± 15 % und die der Eigenschwingungszahlen auf ± 7%.

Die Maßtoleranzen sind in DIN ISO 3302-1 festgelegt. SCHWINGMETALL®-Elemente unterliegen Klasse M3. Die folgende Tabelle gibt die zulässigen Maßabweichungen nach DIN ISO 3302-1 M3 Klasse M3 in Abhängigkeit vom Nennmaßbereich für formgebundene und nicht formgebundene Maße an.

Auf Metallteilen ist zum Teil festhaftende Gummihaut zulässig, auch wenn das aus den Zeichnungen, die hier vorliegen, nicht so ersichtlich ist. Das ist oft aus fertigungstechnischen Gründen notwendig. Es gelten dort keine Metall-Toleranzen, sondern die in der Tabelle angegebenen Gummitoleranzen.

Nennmaßbereich [mm] Zulässige Maßabweichung
F – formgebundenes Maß ± mm
Zulässige Maßabweichung
C – Nicht formgebundenes Maß ± mm
  bis 6,3 0,25 0,4
über 6,3 bis 10 0,3 0,5
über 10 bis 16 0,4 0,6
über 16 bis 25 0,5 0,8
über 25 bis 40 0,6 1,0
über 40 bis 63 0,8 1,3
über 63 bis 100 1,0 1,6
über 100 bis 160 1,3 2,0