Preform-Verbindungstechnologie

Splicekits

Die Preform™-Verbindungstechnologie verbessert die Verbindungsfestigkeit und spart Zeit.

In den letzten Jahren gab es erhebliche technische Fortschritte im Verbinden von Stahlseilfördergurten. Die Preform-Gurtverbindungen von Continental bieten eine verbesserte Effizienz der Verbindung, zusammen mit einer reduzierten Verbindungszeit und verbesserter Verbindungsperformance. Das bedeutet mehr Geld in Ihrer Tasche.

Konventionelle Verbindungsverfahren

Conventional splice methods

Konventionelle Verbindungsmethoden beinhalten die Verwendung von Montagelösungen und Haftgummizwischenstreifen. Die Trocknungszeit der Montagelösung verlängert die Gesamtzeit der Verbindungsherstellung und erhöht damit das Risiko einer Kontamination.

Die Alternative – das Verlegen der Seile und Zwischengummistreifen – verlängert die Herstellzeit der Verbindung weiter, da eine ständige Kontrolle der Mittellinie und Anpassungen der Breite der Zwischengummistreifen notwendig sind, um die Seillängsausrichtung beizubehalten. Seilversatz und Verschmutzung sind kritische Faktoren für die Performance der resultierenden Verbindung.

Preform-Verbindungsverfahren

Preform™ splice methods

Preform-Verbindungstechnologie von Continental. Eine Fördergurt-Revolution. Wie der Name schon sagt, ist Preform eine mit Rillen versehene Form, die das Verbinden vereinfacht, indem die von beiden Seiten kommenden Seile zwischen dem geformten Gummi „eingelegt“ werden können. Nicht nur der Prozess des Abstandshaltens wird einfacher, sondern auch der Gurt selbst wird stärker. Die Preform-Technologie macht das Verbinden einfacher und weniger zeitaufwändig.

  1. Positionieren Sie die untere Preform-Platte auf dem Boden.
  2. Positionieren Sie die gerauhten Seile
  3. Legen Sie die obere Preform-Platte auf.

Bei Preform-Verbindungen werden vorgeformte, mehrfach mit Rillen versehene obere und untere Deckplatten verwendet, wodurch Montagelösung und Haftgummizwischenstreifen überflüssig werden. Lösungstrocknungszeiten entfallen, was die Möglichkeit einer Verunreinigung des Verbindungsvorgangs durch Staubinfiltration reduziert. Die Zeit für das Legen der Seile wird erheblich verkürzt, und der richtige Seilabstand und die korrekte Ausrichtung sind praktisch garantiert. Das Ergebnis ist eine stärkere Verbindung, mit verbesserter Performance und längerer Lebensdauer.

Preform-Platte

Preform™ panel

Die obige Querschnittsansicht veranschaulicht das Preform-Konzept und ist nicht repräsentativ für ein tatsächliches Verbinden. Diese Abbildung zeigt, wie die obere und untere Platte mit mehreren Nuten jedes Seil umschließt, wodurch Haftgummizwischenstreifen überflüssig werden und die Ausrichtung der Seile gewährleistet ist. Bei einer tatsächlichen Verbindung würden die Seile von beiden Enden des Gurtes eingelegt und die Seilenden wären nicht wie gezeigt umwickelt.

Verbesserte Performance

Der Test auf dem dynamischen 2-Trommel-Verbindungsprüfstand im Continental-Technikum in Marysville, Ohio, zeigt die Ergebnisse von zwei identischen Gurten, von denen einer mit Preform und einer mit herkömmlichen Verbindungsmethoden verbunden wurde. Dieser Test zeigt, dass die Preform-Verbindung 33 % mehr Belastungszyklen aushalten kann, was einer theoretischen Erhöhung der Lebensdauer um 33 % im Vergleich zur konventionellen Verbindung entspricht. Statische Zugfestigkeitstests, die in einem unabhängigen Labor durchgeführt wurden, zeigten, dass die Preform-Verbindung mindestens 10 % stärker ist als eine herkömmliche Verbindung.

Improved performance

Einsparung

Continental-Preform-Verbindungen wurden bereits in vielen Ländern der Welt erfolgreich durchgeführt. Auf der Grundlage der tatsächlichen Messungen beim Vergleich einer Verbindungstechnik mit der anderen am gleichen Gurt und zur gleichen Zeit wurden Einsparungen von 16 % bis 25 % festgestellt. Reduzierte Herstellzeit der Verbindung bedeutet mehr Betriebszeit und erhöhte Produktivität.

Savings

Weitere Fragen?

Kontaktformular

Download

    Stories zum Thema